BlogSinn #27

Dankbarkeit – Sollte ich nach einem Monat im neuen Jahr schon dankbar sein?

Dankbarkeit ist eine der wichtigsten Tugenden und Charakterstärken für das Erleben von Wohlbefinden, Freude und Zufriedenheit. Dankbarkeit ist ein Gefühl oder eine Haltung der Anerkennung für eine materielle oder immaterielle Zuwendung, die man erhalten hat oder erhalten wird. Man kann dabei dem Göttlichen, dem Leben, dem Menschen, sich selbst oder sogar dem (Bewusst-)Sein gegenüber dankbar sein – oder allen zugleich.

Ein großer Teil neuerer Forschungsarbeiten zeigt, dass Menschen, die dankbarer sind, sich subjektiv besser fühlen:

  • Dankbare Menschen sind glücklicher, weniger depressiv, weniger unter Stress sowie zufriedener mit ihrem Leben und ihren sozialen Beziehungen.
  • Dankbare Menschen haben auch ihre Umgebung, ihr persönliches Wachstum, ihren Lebenssinn und ihr Selbstwertgefühl besser unter Kontrolle.
  • Dankbare Menschen haben mehr positive Möglichkeiten, mit den Schwierigkeiten in ihrem Leben umzugehen, bitten andere Menschen wahrscheinlicher um Unterstützung, wachsen anhand dieser Erfahrung und verwenden mehr Zeit, um zu planen, wie sie mit dem Problem umgehen sollen.
  • Dankbare Menschen haben auch weniger negative Bewältigungsstrategien, versuchen weniger leicht, das Problem zu vermeiden oder weg zu definieren, sie suchen die Schuld weniger bei sich selbst oder bewältigen das Problem weniger durch Drogengebrauch.
  • Dankbare Menschen schlafen besser, vermutlich weil sie weniger negative, mehr positive Gedanken vor dem Einschlafen haben.

Dankbarkeit hat offenbar von allen Charakterzügen und Persönlichkeitsmerkmalen eine der stärksten Beziehungen zur psychischen Gesundheit. Zahlreiche Studien legen nahe, dass dankbare Menschen meist glücklicher und weniger gestresst oder deprimiert sind. Dankbare Menschen berichten ein höheres Niveau von positiven Emotionen, Lebenszufriedenheit, Vitalität, Optimismus sowie geringere Niveaus von Depression und Stress.

In einer Dankbarkeitsstudie wurde den Teilnehmern per Zufall eine von sechs therapeutischen Interventionsmöglichkeiten zugeteilt, die die allgemeine Lebensqualität heben sollten. Es zeigte sich, dass der größte Kurzzeiteffekt durch einen „Dankbarkeitsbesuch“ bewirkt wurde, bei dem die Teilnehmer irgendeinem Menschen aus ihrem Leben einen Dankesbrief schrieben und überbrachten. Diese Intervention ergab eine zehnprozentige Erhöhung der Glücklichkeitswerte und eine signifikante Verringerung der Depressionswerte, und diese Veränderungen hielten bis zu einen Monat nach dem Besuch an.

Der größte Langzeiteffekt wurde durch das Schreiben von „Dankbarkeitstagebüchern“ bewirkt, in denen die Teilnehmer gebeten wurden, jeden Tag drei Dinge aufzuschreiben, für die sie dankbar waren. Die Glücklichkeitswerte dieser Teilnehmer stiegen weiter an, während sie periodisch nach dem Experiment getestet wurden. Die größten Erfolge stellten sich etwa sechs Monate nach dem Beginn der Untersuchung ein. Diese Übung war so erfolgreich, dass viele Teilnehmer – obwohl nur gebeten, das Tagebuch eine Woche lang zu führen – das Tagebuch auch nach Ende der Studie noch weiterführten.

Obwohl viele andere Dimensionen und Persönlichkeitsmerkmale wesentlich für das Wohlbefinden sind, zeigt es sich, dass Dankbarkeit vermutlich eine ganz besonders wichtige Komponente ist. So zeigte eine Längsstudie, dass dankbarere Menschen mit dem Wechsel in einen neuen Lebensabschnitt besser als andere zurechtkamen: Menschen, die vor dem Wechsel dankbarer waren, waren drei Monate später weniger gestresst, weniger niedergeschlagen und zufriedener mit ihren Beziehungen. Und weitere Studien haben gezeigt, dass Dankbarkeit eine einzigartige Bedeutsamkeit für das psychologische Wohlbefinden besitzt, und dass sie Aspekte des Wohlbefindens erklären kann, die andere Persönlichkeitsmerkmale nicht erklären können.

Mit diesem Wissen schaue Dich um, erkenne die Menschen und Lebenstalente in Deinem kostbaren Leben, die Dich unterstützt und gestärkt haben – ob das Dein Partner/-in, Deine Kinder, Deine Eltern, Deine Freunde, Deine Kollegen, Deine Mitarbeiter, Deine Vorgesetzte oder Deine Kunden waren und sind. Entdecke alle Situationen und Herausforderungen in Deinem Leben, die Dich gefordert und etwas gelehrt haben – ob Du sie gemeistert hast oder nicht, sie waren alle dankbare Lektionen für Deine Weiterentwicklung. Schau nach innen und sei dankbar für alle Erfahrungen, Fähigkeiten, Stärken und Talente, die Du in Deinem Leben entwickeln und bis jetzt zum Ausdruck bringen konntest – sind sie doch der Grund für die Einzigartigkeit und Kostbarkeit Deines Lebens.

Also, kannst Du schon jetzt dankbar sein?

…und vergiß niemals den Wert Deiner Freiheit!

Dein Sascha

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen