BlogSinn #15

III Der innere Schweinehund: Gegner oder Gefährte?

So nutzen Sie Ihren Schweinehund richtig!

Tipp 4: Entdecken Sie die Auslöser für die Gewohnheiten Ihres Schweinehundes!

Das Trinken eines Glases Wein, das Rauchen einer Zigarette oder das Essen eines Apfels ist gekoppelt an einen Auslöser für dieses Verhalten. Beobachten Sie sich, bei welchen Gelegenheiten Sie welche Verhaltensweisen zeigen, und entdecken Sie die typischen Auslöser Ihrer Verhaltensgewohnheiten: Standort, Uhrzeit, emotionaler Zustand, andere Menschen oder eine unmittelbar vorhergehende Handlung.

Tipp 5: Wählen Sie mit Ihrem Schweinehund alternative Verhaltensweisen aus!

Eine Gewohnheit kann man nicht beseitigen, sondern nur verändern, indem man die bisherigen Verhaltensweisen durch neue Routinen ersetzt. Fragen Sie Ihren Schweinehund, welche Verhaltensweise anstelle der bisherigen in der gleichen Situation und bei gleicher Belohnung sinnvoll und erfolgreich umsetzbar ist. Eine Raucherin kann nur dann mit dem Rauchen aufhören, wenn sie eine Verhaltensweise findet, die die Zigarette ersetzt, sobald in ihr das Verlangen nach Nikotin ausgelöst wird.

Die gesamten Tipps finden Sie auch auf der Website der Online-Plattform wunderweib.de unter: http://www.wunderweib.de/liebeundlifestyle/lifestyle/artikel-3081631-lifestyle/So-nutzen-Sie-Ihren-inneren-Schweinehund-richtig.html

…und vergiß niemals den Wert Deiner Freiheit!
Euer Sascha

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen